Kategorie-Archiv: Uncategorized

Baltimore – Frankfurt – Schopfheim

Die letzten Tage vor unserer Rückkehr nach Deutschland haben sich wegen der grossen Hitze schon etwas gezogen. Dazu kam dass wir doch sehr gespannt waren auf das Wiedersehen mit unseren Lieben.

Während der letzten Woche standen wir ja noch 5 Tage in der Nähe von Washington und danach auf dem KOA zwischen Washington und Baltimore und nachdem wir das Auto abgegeben hatten

Ein schöner Platz im Wald
Ein schöner Platz im Wald

wohnten wir noch 2 Tage im Marriott, von wo wir dem dem Hotel Shuttle zum Flughafen gebracht wurden.

Hier residierte der Agent für die Zollpapiere.
Hier residierte der Agent für die Zollpapiere.
Er, Kurt..., brachte das unser Auto am 6.8. durch den Zoll und in den Hafen. Ein sehr interessanter Herr, der 1964 aus Deutschland ausgewandert ist und sich in Amerika eingebürgert hat.
Er, Kurt…, brachte  unser Auto am 6.8. durch den Zoll und in den Hafen. Ein sehr interessanter Herr, der 1964 aus Deutschland ausgewandert ist und sich in Amerika eingebürgert hat. Er brachte uns auch ins Hotel , welches 5 km vom Flughafen BWI entfernt war.
Gegenüber dem Hotel gab es ein riesiges Outlet mit mindestens 120 Geschäften, ein Paradies für Frauen.
Gegenüber dem Hotel gab es ein riesiges Outlet mit mindestens 120 Geschäften, ein Paradies für Frauen. Die Outdoor World allein hat eine Fläche von deutlich über 1500 qm.
...dazu natürlich auch ein Spielcasino.
…dazu natürlich auch ein Spielcasino.
...und einen riesigen Fresstempel umgeben von ca. 20 einzelnen Küchen bei denen man sein Essen  to go, also auf Papptellern kaufen konnteum es in der grossen Halle zu verspeisen. Eine schreckliche Esskultur, die leider bei uns wohl in geringerem Ausmass.
…und einen riesigen Fresstempel umgeben von ca. 20 einzelnen Küchen bei denen man sein Essen “to go”, also auf Papptellern kaufen konnte um es in der grossen Halle zu verspeisen. Eine schreckliche Esskultur, die leider bei uns, wohl in geringerem Umfang, Einzug hält.
Wir haben dann nach langem suchen doch noch ein Restaurant gefunden, dass den Namen verdient und konnten auf richtigen Tellern, richtigen Gläsern und richtigem Besteck recht gut essen.
Wir haben dann nach langem suchen doch noch ein Restaurant gefunden, dass den Namen verdient und konnten auf richtigen Tellern, richtigen Gläsern und richtigem Besteck recht gut essen und trinken.
Der Flughafen von Baltimore in welchem wir bis Mitternacht ausharren mussten ist sehr modern, im Gegensatz.....
Der Flughafen von Baltimore in welchem wir bis Mitternacht ausharren mussten ist sehr modern, im Gegensatz…..
...zu der 40 Jahre alten Boing mit der wir dann nach Frankfurt flogen.
…zu der 40 Jahre alten Boing mit der wir dann nach Frankfurt flogen.
den Zug haben wir in letzter Minute gerade noch erreicht und unsere Tochter Alexandra mit Enkel Joana hat uns in Basel in die Arme genommen und nach Schopfheim gefahren.
den Zug haben wir in letzter Minute gerade noch erreicht und unsere Tochter Alexandra mit Enkel Joana hat uns in Basel in die Arme genommen und nach Schopfheim gefahren.
...dort gab es von der Firma einen Überraschungs Sektempfang vor der Haustüre durch eine Abordnung der Firma...
…dort gab es von der Firma einen Überraschungs Sektempfang vor der Haustüre durch eine Abordnung der Firma…
...aber auch die Damen vom Stammtisch kamen zur Begrüssung - wir haben uns sehr gefreut und fühlten uns sofort gut aufgehoben.
…aber auch die Damen vom Stammtisch kamen zur Begrüssung – wir haben uns sehr gefreut und fühlten uns sofort gut aufgehoben.
...mittlerweile ist fast alles wieder wie zuvor, auch der erste Stammtish bei Glögglers hat gestern stattgefunden.
…mittlerweile ist fast alles wieder wie zuvor, auch der erste Stammtish bei Glögglers hat gestern stattgefunden.

Schopfheim, den 16. August 2015

Viel Arbeit steht vor mir, auch meine Telefonliste ist noch lang und die ersten Termine sind auch schon wieder gefixt. Diejenigen, bei denen ich mich noch nicht gemeldet habe und die auf unseren Anruf warten, mögen mir verzeihen. Ihr könnt mich aber auch jederzeit selbst kontaktieren.

Das grösste Abenteuer meines Lebens liegt nun hinter uns. Ich möchte allen danken, die mir dabei geholfen haben, insbesondere aber meiner lieben Inge, die doch zunächst erhebliche Zweifel hatte, dann im Verlaufe der Tour immer mehr Gefallen daran  fand. Danke auch an diejenigen die uns auf unserer Homepage begleitet haben und nicht zuletzt auch Dank an Christa und Alfred die uns wunderschöne Tage im “Last Paradise”, ihrer Ranch in BC, beschert haben.

Schweisstreibender Marsch über den Ptomac zum Arlington Friedhof

South Dakota, Minnesota, Wisconsin, Illinois, Indiana, Ohio, Michigan, Pennsilvanien, West Virginia, Maryland

Fuer die letzten Stationen haben wir noch einmal einen neuen Bericht begonnen. Wir nehmen an, dass uns in den aufgefuehrten Staaten wieder das eine oder andere begegnet, an das wir uns erinnern moechten. Wir wollen die ausstehenden 2.000 km bis Anfang August  aufteilen, um dann in Baltimore in Ruhe den Ruecktransport des Auto s vorbereiten zu koennen. Am 6.8. muss das Auto abgegeben werden und am 9.8. werden wir, so hoffen wir, wieder in Schopfheim sein.

Nach dem “Devil s Tower (in Wyoming) sind wir in die “Black Hills” gefahren und haben die beruehmten Praesidenten Koepfe am Mt. Rushmore besichtigt. Touristisch absolut ueberzogen, sodass wir nach einem Fotostopp sofort weitergezogen sind. Der Campground in Rapid City “Lake Park” war wieder direkt am Wasser.

Die Fahrt ging weiter zunaechst auf der I 90 15 mi zurueck, weil wir die Camping World besuchen wollten. Danach aber in die Bad Lands mit einer Ubernachtung auf dem  “Cedar Pass Campground”.

8. Juli

Seit gestern stehen wir auf dem “American Creek” Campground in Chamberlain, direkt am Missouri und bleiben auf dem schoenen , schattigen Platz, mit allen Einrichtungen, einen Tag laenger.

...moderne Archtektur in Rapid City auf Stelzen hoch ueber dem See.
…moderne Archtektur in Rapid City auf Stelzen hoch ueber dem See.
HELLA auch in USA
HELLA auch in USA
ueberlaufener Rummel- uebrigens dem Washington seine Nase ist 7 m hoch, die Nasen der anderen 3 nur 6 m hoch!
ueberlaufener Rummel- uebrigens dem Washington seine Nase ist 7 m hoch, die Nasen der anderen 3 nur 6 m hoch!

Die folgenden Bilder wurden in den Bad Lands gemacht: Vor 75 Mio Jahren war die Temperatur auf der Erde wesentlich hoeher und das Gebiet zwischen dem Golf von Mexiko bis nach Kanada hinauf vom Meer bedeckt. So erklaeren sich viele versteinerte Skelette, die man aus dieser Zeit hier fand und findet.

P1100712Bad LandsP1100716Bad LandsP1100717_WPP1100722_WPP1100729_WPP1100731_WPP1100740_WPP1100742_WPP1100743_WP

...schwierige Bergtrails waren angeboten
…schwierige Bergtrails waren angeboten.
...von weiter oben
…von weiter oben
Der steile Weg ist nicht ungefaehlich!
Der steile Weg ist nicht ungefaehlich!

 

... von Inge der "Bergziege" von noch weiter oben!
… von Inge der “Bergziege” von noch weiter oben!

P1100749 (2)_WP

Wenn man von den Bad Lands auf die IS 90 zurueckkommt ist direkt auf der anderen Seite diese Abwehrrakete: Minuteman-Missiles zu besichtigen.
Wenn man von den Bad Lands auf die I 90 zurueckkommt ist direkt auf der anderen Seite diese Abwehrrakete: Minuteman-Missiles zu besichtigen.

9. Juli

Am 2. Tag wurden wir vom Ehepaar Otmar …., aus Guldental an der Nahe (Weinhaendler) auf unser deutsches Wohnmobil angesprochen. Den halben Nachmittag haben wir verquatscht. Sie wollten noch am Abend nach Sioux Falls um dann 3 Tage spaeter den in den USA studierenden Sohn in Chicago zu treffen und gemeinsam noch 14 Tage Urlaub zu machen. Es war eine interessante Unterhaltung mit beidseitigem Austausch.

Die Winzer von der Nahe
Die Winzer von der Nahe

10. Juli

Jetzt war es endlich so weit und wir haben unseren alten Freund Yogibaer getroffen und auf seinem Campground bei Sioux Falls uebernachtet. Wir dachten ja er sei im Yellowstone zu hause, was wohl ein Irrtum war oder ist er einfach weitergezogen?

"Unser YOGI BAER"
“Unser YOGI BAER”

 

11. Juli

Der “Flying Goose Campground” suedlich der I 90 war einer der schoensten auf er ganzen Tour.

Fussbad im See
Fussbad im See
Die Schoeheit des Platzes ist mit einem Bild nicht einzufangen.
Die Schoenheit des Platzes ist mit einem Bild nicht einzufangen.

Mit unseren amerikanischen Nachbarn haben wir am Samstagabend aus beider Leben erzaehlt. Wie 60 % der Amerikaner zwischen Chicago und den Rockys , haben auch sie deutsche Vorfahren, koenen aber kein Wort deutsch.

Ken & MaryAnn Loxtercamp aus Waconia.
Ken & MaryAnn  aus Waconia.
Von diesem Platz Abschied zu nehmen fiel richtig schwer.
Von diesem Platz Abschied zu nehmen fiel richtig schwer.

 

12. Juli

Als Ziel hatten wir mehrere Plaetze zur Auswahl und entschieden uns dann fuer den City Park Campground in Waukon. Schoen gelegen mit oeffentlichem Schwimmbad, aber leider auch vielen Muecken. Hier hatten wir auf einem kommunalen Platz mit Eigenbuchung erstmals auch eine Dusche dabei. Wir hatten bisher immer schoene begruente Plaetze an Seen oder Fluessen gefunden. Diese Plaetze boten auch mehrheitlich Moeglickeiten fuer laengere Spaziergaenge.

...wenn nur die Muecken nicht gewesen waeren, viel schlimmer als in Kanada!
…wenn nur die Muecken nicht gewesen waeren, viel schlimmer als in Kanada!

 

13. Juli

Wir bleiben 2 Tage auf dem KOA Platz bei Madison und werden am 15. Juli nach Chicago fahren.

Moderne Landwirtschaft auf dem Wege nach Madison.
Moderne Landwirtschaft auf dem Wege nach Madison.
Hier haben wir Delikatessen kaufen koennen - die Fa. beliliefert ganz Amerika!
Hier haben wir Delikatessen kaufen koennen – die Fa. beliefert ganz Amerika!
Vorzueglich diese Landjaeger.
Vorzueglich diese Landjaeger.

 

15., 16. und 17. Juli

Auf dem schoenen, grossen Campground nahe Chicago blieben wir drei Naechte.

Gaense aus dem See bei Blackwell.
Gaense aus dem See bei Blackwell.
Hier waren wir 3 Naechte.
Hier waren wir 3 Naechte.
Mit der Metra faehrt man zur Union Station.
Mit der Metra faehrt man zur Union Station.

P1100796 (2)

In Chicago haben wir uns auf den “LOOP”, die Near North Site, den Navy Pier und  die Blues Lokale BLUE CHICAGO und OLD BUDDY LEGEND S  konzentriert. Leider liess das Wetter auch nicht mehr zu.

Chicago: BOARD of TRADE
Chicago: BOARD of TRADE
Kunst ohne Namen
Kunst ohne Namen
2 richtige Oldtimer!
2 richtige Oldtimer!

P1100810die Legende

P1100813Kunst

Aufgang im Kulturzentrum (Gratis) mit Visitor Center.
Aufgang im Kulturzentrum (gratis) mit Visitor Center.

P1100816Culturzentrum Treppenhaus (inkl. Visitor Center)

P1100820_WP

TRUMP - Tower
TRUMP – Tower
...auch die Gangster werden vermarktet.
…auch die Gangster werden vermarktet.
Historische Wolkenkratzer.
Historische Wolkenkratzer.
Riverside
Riverside
Seaside bis Trump Tower.
Seaside bis Trump Tower.
Diese Lighthouse ist gleichzeitig die Stbd. Seite der Hafeneinfahrt.
Dieses Lighthouse ist gleichzeitig die Stbd. Seite der Hafeneinfahrt.
Seit 1959 ist Chicago auch Ueberseehafen, nachdem der St. Lawrence Kanal Fertigestellt war.
Seit 1959 ist Chicago auch Ueberseehafen, nachdem der St. Lawrence Kanal fertigestellt war.
Navy Pier mit Biergarten und strammen Fahnen!
Navy Pier mit Biergarten und strammen Fahnen!
...fuer seine Wolkenkratzer ist Chicago auch beruehmt.
…fuer seine Wolkenkratzer ist Chicago auch beruehmt.
und nach dem anstrengenden Tag der Blues!
und nach dem anstrengenden Tag der Blues!

P1100867 (2)_WPP1100869_WPP1100870_WP

 

18. Juli

Fahrt durch Chicago nach South Bend, KOA von Patricia und Thomas aus Zuerich und Baden.

P1100872_WP

Wohnwagen mit ausgelagerten Betten!
Wohnwagen mit ausgelagerten Betten!

KOA in Granger. Nachdem wir jetzt schon den 3. Nachmittag und mitunter durch die Nacht fast tropische Regenfaelle zu ertragen hatten, bei weiterhin  30 und mehr Grad C. kam vor einer Stunde, 19 Uhr Ostzeit nochmals eine Steigerung. Es wurde eine Tornadowarnung fuer das Gebiet um den Campground ausgesprochen und wir sollten uns alle aus versicherungrechtlichen Gruenden im Haupthaus versammeln. Der Alarm konnte eine Stunde spaeter, zum Glueck, wieder aufgehoben werden.

Auf der Fahrt  Richtung Toledo besuchten wir die RV/MH Oldtimer Ausstellung in Elkhart. Innenaufnahmen waren mit unserer Kamera in der engen Bestueckung und dem Licht nur bedingt moeglich.

...aus den 1969er Jahren!
…aus den 1969er Jahren!

P1100894OldtimerP1100895_WPP1100902_WP

...die Kueche ist aussen angebracht.
…die Kueche ist aussen angebracht.
auch dieser Ford aus den 1920er Jahren hat einen Wohnmobilaufbau.
auch dieser Ford aus den 1920er Jahren hat einen Wohnmobilaufbau.
Die gibt es heute noch.
Die gibt es heute noch.
Studebaker zieht einen 42 feet langen Wohnwagen (unser Schiff hat 43 feet).
Studebaker zieht einen 42 feet langen Wohnwagen (unser Schiff hat 43 feet).
Vorne Schlafzimmer, hinten Kueche.
Vorne Schlafzimmer, hinten Kueche.
...ein Modell  von heute.
…ein Modell von heute.

19. Juli

Auf dem weiteren Weg wurde dann Inge s Wunsch nach einem nochmaligen Besuch eines Outlet in Fremont erfuellt. Nach dem Einkauf im Walmart und einem starken Platzregen haben wir den KOA in Monroe (Michigan) noerdlich von Toledo aufgesucht.

Auf dem Platz wurde ich dann von einem amerikanischen Nachbarn angesprochen. “I ve to much corns, do you want some of it? Da ich nicht verstanden habe welches Corn er fuer mich hatte, liess ich es mir zeigen. Es handelte sich um  gekochte Maiskolben. Ich erklaerte ihm , dass die bei uns Mais heissen (im englischen im uebrigen auch), Korn sei bei uns ein starker “schnapps”! Da er zuviel davon hatte (mindesten 30 Kolben) und sie wie Sauerbier   allen Anliegern angeboten hat, habe ich 2 geordert. Ihm sagte ich  aber wir trinken den Korn(Schnaps) lieber. Wir haben herzlich gelacht und ich habe mich dankend verabschiedet.

Schon in Chicago hatten wir die prognostizierten 47.000 km erreicht. Vermutlich kommen noch mal ca. 1000 km hinzu – die urspruengliche Schaetzung  war also fast eine Punktlandung!

Mit dem Gas war das Timing nicht so gut. In South Bend waren beide Flaschen leer. Problemlos konnten wir dort 2 Galonen nachfuellen in der Hoffnung, dass die bis zur Abgabe in Baltimore verbraucht sind.

20. Juli

Wir erreichen den Timber Ridge Campground und bleiben dort fuer 2 Tage. Von hier aus machen wir einen Tagesausflug an den Eriesee ueber Vermilion, Lorain, Sheffield Lake und Avon Lake.

...gute Wohngegend - alle Haeuser haben ein Bootsanlager.
…gute Wohngegend – alle Haeuser haben ein Bootsanlager.
Fischreiher ganz aus der Naehe.
Fischreiher ganz aus der Naehe.
AlleLaternen sind mit Blumen geschmueckt.
AlleLaternen sind mit Blumen geschmueckt.
Lighthouse am Eriesee/
Lighthouse am Eriesee/
Vorbildliche Schwalbennester.
Vorbildliche Schwalbennester.

22. Juli – 24. Juli

Vom Mercer KOA haben wir die Amish People besucht und in Grove City den groessten Outlet des amerikanischen Ostens!?

Amish people bei der Ernte.
Amish people bei der Ernte.

P1100984_WPP1100981auf dass die Indianer nicht in Vergessenheit geraten

Der Text spricht fuer sich!
Der Text spricht fuer sich!

 

24. Juli

Uebernachtungsplatz “Buttercup Woodlands Campground”

Ein schoener Platz mit hauptsaechlich festen Campern, sodass die laufende Kundschaft auf freiem Gelaende in der Sonne steht. Auch das Wifiging nur in der Naehe des Office, weshalb wir nur eine Nacht geblieben sind.

...frei uebersetzt: Heimbringungshaus und Krematorium", aber ein schoenes Gebaeude, Davon gibt es nicht so viele auf dem flachen Land.
…frei uebersetzt: Heimbringungshaus und Krematorium”, aber ein schoenes Gebaeude, Davon gibt es nicht so viele auf dem flachen Land.
Der Sheriff kommt nicht mehr mit dem Pferd!
Der Sheriff kommt nicht mehr mit dem Pferd!

 

25./26. Juli

Wir verbringen 2Tage am “Lake Raystown Family Camping Resort” im Wald zwischen den Zelten und wieder mit 200 – 300 fest eingebauten RV s.

Amerikanisches Familienidyll mit 4 kids zum Wochenend-Camping
Amerikanisches Familienidyll mit 4 kids zum Wochenend-Camping.
So sieht bei den RV s der Anschluss an die Kanalisation aus.
So sieht bei den RV s der Anschluss an die Kanalisation aus.
Camping auf dem grossen Stausee.
Camping auf dem grossen Stausee.
Angenehm kuehler Platz zwischen den Zelten, zudem guenstig und wir blieben 2 Naechte.
Angenehm kuehler Platz zwischen den Zelten, zudem guenstig und wir blieben 2 Naechte.

 

26. / 28. Juli

Wir erreichen Gettysburg und werden bis Dienstag bleiben. Auch die Rueckreise von der “Panamericana” bis Baltimore steht damit vor der letzten Etappe (130 km). Wir haben dann noch 8 Tage Zeit um das Wohnmobil fuer den Transport vorzubereiten. Daneben werden wir wieder nach Washington gehen, Baltimore anschauen und vielleicht auch die Atlantikkueste. Auf dem Tacho stehen jetzt 49.000 km.

Vermutlich ist das heute die letzte Meldung aus den Staaten. Restliche Bilder von hier und dem Rueckflug mit Ankunft in Schopfheim werden erst um den 10. August eingestellt.

Bye-bye Inge und Robert

3. August

Washington DC; 2 Tage bei 34 Grad C haben uns arg zugesetzt. Wir haben zwischenzeitlich alles abgeklärt und kóennen das Auto am Do. 6.8. abgeben und werden dann ins Hotel gefahren, da der Flieger ja erst am Samstag um 23 50 Ortszeit hier abfliegt, sodass wir erst um 14 Mez in Frankfurt sein werden. Es wird also 18:14 oder 19:14   bis wir in Schopfheim sind.

Ich halte mich bei den folgenden Bildern mit klugen Texten zurück, ich müsste sie eh abschreiben , dafür ist es aber nach wie vor zu heiss.Ich danke für das Verständnis.

...eine Szene aus dem grossen vaterländischen Krieg 1861-63. Gettysburg
…eine Szene aus dem grossen vaterländischen Krieg 1861-63. Gettysburg
Lincoln hat mit dem Krieg der Unon gegen die Konfoederierten die Ausweitung der Sklaverei vrhindert und die Vereinigten Staaten durchgesetzt.
Lincoln hat mit dem Krieg der Union gegen die Konfoederierten die Ausweitung der Sklaverei verhindert und die Vereinigten Staaten durchgesetzt.

P1110019_WP!

...die Deutschen sind immer dabei, hier für die bessere Sache.
…die Deutschen sind immer dabei, hier für die bessere Sache.
Inge wollte den ehrenvollen Platz auch einnehmen.
Inge wollte den ehrenvollen Platz auch einnehmen.

P1110041_WP

...grosse Baumassnahme auf der Mall.
…grosse Baumassnahme auf der Mall.
Die Bürger von Calais vo Auguste Rodin, weiter von Matisse, Moore etc.
Die Bürger von Calais vo Auguste Rodin, weitere Skulpturen von Matisse, Moore etc.
...diese Skulptur ist nun von Giacometti
…diese Skulptur ist nun von Giacometti

 

Der trommelnte Hase hat uns gut bgefallen
Der trommelnte Hase hat uns gut bgefallen

P1110056Besuch im Sulpturengarten Rodin, Matisse, Moore u.a.

Fast alle Museen an der Mall sind von der englischen Stiftung Smithsonian Institution finanziert und unterhalten. Sie kosten keinen Eintritt.

Hirshhorn Museum und Sculpture Garden.
Hirshhorn Museum und Sculpture Garden.

 

The Castle ß in diesem Schloss werden die Museen verwalte, gleichzeitig ist ein Visitor Center integriert.
The Castle = in diesem Schloss werden die Museen verwaltet, gleichzeitig ist es ein Visitor Center.

Natural History Museum

Die linke Hälfte des Weltkrieg II Memorials für die atlantische Seite, die rechte Seite ist für den pacifischen Teil des Weltkrieges.

Die linke Hälfte des Weltkrieg II Memorials für die atlantische Seite, die rechte Seite ist für den pacifischen Teil des Weltkrieges.

P1110064Licoln Denkmal

P1110071WP

Schweisstreibender Marsch über den Ptomac zum Arlington Friedhof
Schweisstreibender Marsch über den Potomac zum Arlington Friedhof
Der Arlington Friedhof.
Der Arlington Friedhof.
Das Grab von John Fitzgerald Kennedy, in dem Familiengrab liegt auch Jackie und die beiden Kinder. An diesem Grab szand ich  jetzt schon dreimal.
Das Grab von John Fitzgerald Kennedy, in dem Familiengrab liegt auch Jackie und die beiden Kinder. An diesem Grab stand ich jetzt schon dreimal.
Bedenkenswerte Worte!
Bedenkenswerte Worte von JFK!
Ein Teil des Vietnam Memorials über 58.000 Namen.
Ein Teil des Vietnam Memorials mit über 58.000 Namen.

P1110097_WP

Ein besonderes Gebäude! Ringsrum noch Baustelle, wird aber sicher auch ein Museum!
Ein besonderes Gebäude! Ringsrum noch Baustelle, wird aber sicher auch ein Museum!
Zwei  Besondere!
Zwei Besondere!
...aus dem Amercan Indian Museum die Entwicklung der Menschheit.
…aus dem American Indian Museum die Entwicklung der Menschheit.
Inge 2 bis 3 Mio Jahre zurückgeformt zum Australopithecos Africanus!
Inge 2 bis 3 Mio Jahre zurückgeformt zum Australopithecos Africanus!
ART!
ART!

Moto Streife auf der Mall

…motorisierter Polizist auf der Mall.

AIR und SPACE MUSEUM im Hintergrund Apollo 11
AIR und SPACE MUSEUM im Hintergrund Apollo 11
Der Zeppelin über New York!
Der Zeppelin über New York?
Erste Flugpost!
Erste Flugpost!
Einweisung fuer den Flugsimulatur.
Einweisung fuer den Flugsimulatur.
und jetzt trocken ueben und dann ging es los mit dem wilden Ritt und 5 - 7 G - die Innenbilder zeigen die vollkommene Gesichtsentstellung durch die Fliehkraefte. Der Kunstflug mit "Roland" war angenehm dagegen. Ich mach es nicht nochmal.
und jetzt trocken ueben und dann ging es los mit dem wilden Ritt und 5 – 7 G – die Innenbilder zeigen die vollkommene Gesichtsentstellung durch die Fliehkraefte. Der Kunstflug mit “Roland” war angenehm dagegen. Ich mach es nicht nochmal.
Die Anfaenge!
Die Anfaenge!
...bis zu Drohnen und Raketen.
…bis zu Drohnen und Raketen.
ISS
ISS
...hier arbeiten sie noch zusammen.
…hier arbeiten sie noch zusammen.

P1110145N. Air und SpaceMuseum - im Weltraum arbeiten sie noch zusammen

"Hubble"
“Hubble”
Inge vor dem bemerkenswerten Bau des American Indian Museum. Hier begegnete uns vieles, was wir in Suedaamerika gesehen haben.
Inge vor dem bemerkenswerten Bau des American Indian Museum. Hier begegnete uns vieles, was wir in Suedamerika gesehen haben.

P1110149American Indian

Boote, wie sie die Inkas auf dem Titicacasee benutzen.
Boote, wie sie die Inkas auf dem Titicacasee benutzen.
Totenmaske eines hochrangigen Inka.
Totenmaske eines hochrangigen Inka.
Kurzer Gang durch den Botanischen Garten direkt vor dem Capitol.
Kurzer Gang durch den Botanischen Garten direkt vor dem Capitol.

P1110161Bummel durch den Botanischen GartenP1110165WP

P1110163WP

 

DAS CAPITOL ein Sanierungsfall?
DAS CAPITOL ein Sanierungsfall?
UNION STATION, von hier ging es mit der METRO mit einmal umsteigen nach hause.
UNION STATION, von hier ging es mit der METRO mit einmal umsteigen nach hause. (In Wirklichkeit steht der Bahnhof waagerecht).

 

P1100185Bison

Von Whitefish bis Wyoming – unsere Reise neigt sich dem Ende zu.

 

Zusammen mit Christa und Alfred haben wir den Grenzuebertritt gemacht, der ohne Probleme war. Es wurde uns Nichts weggenommen. Nach einem Lunch in Whitefish trennten sich             unsere Wege. Christa und Alfred wollten ein Zimmer mieten um am naechsten Tag einzukaufen, was in den Staaten zum Teil wesentlich guenstiger ist als in Canada.

...auf dem Weg zum Glacier NP!
…auf dem Weg zum Glacier NP!

P1100003Visitor Center9

...going to the Sun Road!
…going to the Sun Road!
ein zweiter Abschied, da vor dem Einkauf noch ein Abstecher in den Park gemacht wurde.
ein zweiter Abschied, da vor dem Einkauf noch ein Abstecher in den Park gemacht wurde.

P1100014road to the sunP1100019_WPP1100032Loganpass 2025m

"Glacier Lily"
“Glacier Lily”

P1100043_WPP1100045LoganP1100046am PassP1100060Glacier-Indianer ReservatP1100062WP

Vom Glacier NP fuhren wir ueber die # 89 in Richtung  Great Falls auf dem Weg zum Yellowstone. Wir hatten oefter mit grossen Baustellen zu kaempfen. Am Abend fanden wir einen Campground, den wir nicht auf der Rechnung hatten am “Lac Frances” bei Valier.

Inge hat diese tolle Abendstimmung am See bei Valier eingefangen.
Inge hat diese tolle Abendstimmung am See bei Valier eingefangen.
Montana im" Beef County" , so weit das Auge reicht.
Montana im” Beef County” , so weit das Auge reicht.
Eine Scheune in Montana
Eine Scheune in Montana

P1100088_WP

..noch eine endlose Strasse in Montana.

..noch eine endlose Strasse in Montana.

P1100099_WP

..best time Year s ago.
..best time Year s ago.
Einfach schoen.
Einfach schoen.

25.6.

Wir haben den den King s Hill Pass erreicht und auf dem dortigen Forstcamp uebernachtet, auf 2.100 m mit angenehmer Temperatur. Zuvor hatten wir am Tag 33 Grad.

Um einen guenstigen Ausgangspunkt fuer den “Yellowstone” zu erreichen haben wir fuer die Nacht vom

26.6. / 27.6.

den KOA Livingston ausgewaehlt, auch um einige Nachholarbeiten zu absolvieren.

27.6.

Am Nordeingang haben wir noch einen Platz ergattern koennen und dort die erste Nacht im Park verbracht.

Zuerst sahen wir die Sinterterrassen!
Zuerst sahen wir die Sinterterrassen!
Elk mit 2 Jungen
Elk mit 2 Jungen
Bei Muttern schmeckts am besten.
Bei Muttern schmeckts am besten.

P1100169_WPP1100139_WP

Norris Geyzer Basin
Norris Geyser Basin
...hier dampft es immer!
…hier dampft es immer!
Chemische Reaktionen aus aufgeloesten Mineralien!
Chemische Reaktionen aus aufgeloesten Mineralien!

P1100159_WPP1100167_WPP1100171_WPP1100173_WP

..der 20. Baer, aber der erste auf einem Baum.
..der 20. Baer, aber der erste auf einem Baum.
Tower Fall von oben.
Tower Fall von oben.
..und von unten.
..und von unten.
..hier haben uns Karlsruher wieder auf unser deutsches Auto angesprochen, wie es fat taeglich geschieht.
..hier haben uns Karlsruher wieder auf unser deutsches Auto angesprochen, wie es fast taeglich geschieht.

P1100185Bison

 

Eine ganze Herde besuchte unds abends.
Eine ganze Herde besuchte unds abends.
und m naechsten morgen waren sie am Postoffice und liessen sich nicht stoeren.
und  am naechsten morgen waren sie am Postoffice und liessen sich nicht stoeren.

28.6.

Zuerst erkundigten wir uns nach freien Plaetzen im Park – fuer die kommenden 3 Tage, alles ausgebucht war die schlechte Nachricht.

Gleichzeitig zeigte unser Auto einen wartungsgesteuerten Oelwechsel an. Wir fuhren nach West-Yellowstone und dort auf den Forstplatz Bakers Hole und hatten Glueck. Da wir erst um 2 pm einen Termin bekamen, haben wir gleich bis zum 30.6. verlaengert.

Der Oelwechsel klappte.  Aber das notwendige Reset kann wohl nur der FIAT – Kundendienst. Nach einer unruhigen Nacht, beim Udo war ja ein aehnliches Problem und sein Iveco ging dann in Notlauf, versicherte mir der Meister meiner Werkstatt in Mambach: es passiert nichts, ausser dass das Display leuchtet. So konnten wir die Fahrt am 30.6. beruhigt fortsetzen und hatten als erstes Ziel den “Old Faithfull”.

P1100226_WPP1100229_WP

Fellhaendler in Westyellowstone.
Fellhaendler in Westyellowstone.
"ohne Worte"
“ohne Worte”
...endlich den "Moose", den man auch fotografieren konnte.
…endlich den “Moose”, den man auch fotografieren konnte.

P1100252 (2)endlich der Moose

Old Faithfull - puenktlich um 11 Uhr 10
Old Faithfull – puenktlich um 11 Uhr 10

P1100275 (2)P1100288Old Faithfull um 11,10P1100294_WP

...die folgenden Bilder sind vom West Thumb Geyser Basin!
…die folgenden Bilder sind vom West Thumb Geyser Basin!

P1100303_WP

...andere Temperaturen - andere Mikroben
…andere Temperaturen – andere Mikroben

P1100311 (2)_WPP1100315noch ne Farbe:P1100318und noch eine

...und ein ganzes Farben Kaleidoskop.
…und ein ganzes Farben Kaleidoskop.

P1100322das wars jetztP1100325aber jetztP1100328das ist besserP1100332_WPP1100334 (2)

Inge fotografiert gern Tiere und Blumen
Inge fotografiert gern Tiere und Blumen

 

Viele Bisons haben wir gesehen, unverzeilich aber, dass ich frueh morgens nicht gehalten habe, als ein Bison mit einem rotblonden, suessem Kaelblein den Weg kreuzte.
Viele Bisons haben wir gesehen, unverzeilich aber, dass ich frueh morgens nicht gehalten habe, als ein Bison mit einem rotblonden, suessem Kaelblein den Weg kreuzte.

 

Bis zum Ostausgang war im Yellowstone die Landschaft nicht mehr interessant. Danach bis zum Buffalo Bill Dam bekamen wir wieder schoene Steinformationen zu sehen - und uebernachteten auf einem Forstplatz.
Bis zum Ostausgang war im Yellowstone die Landschaft nicht mehr interessant. Danach bis zum Buffalo Bill Dam bekamen wir wieder schoene Steinformationen zu sehen – und uebernachteten auf einem Forstplatz.

P1100399nach dem Ostausgang wird ndie Landschaft interessantP1100400_WPP1100402_WP

Holzansammlung vor der Staumauer des Buffalo Bill Staudammes.
Holzansammlung vor der Staumauer des Buffalo Bill Staudammes.

Genau so, Bufallo Bill State Park, in der Naehe der Ortschaft Cody im Park County und oestlich des Yellowstone-NP. Zentrum dieses Parks ist ein riesiges Wasserreservoir am Shoshoone River. William Cody (Buffalo Bill) hielt sich seit den 1870er Jahren in dieser Region auf. Die Bundesregierung kaufte das Land von Cody und baute 1905 -1910 den Damm, der damals mit 100 m der weltweit hoechste war. Das Wasser wurde zur Bewaesserung und ab 1922 auch zur Stromerzeugung genutzt. 1985 wurde der DAMM nochmals 8 m erhoeht, sodass die gesamte touristische Infrastruktur und die Strasse neu angelegt werden mussten.P1100410ueber 115 m hoch

P1100414der Stausee

Nachdem wir in Cody auf de, Penderosa Platz eingecheckt hatten besuchten wir das OLD TRAIL TOWN und besorgten die Karten fuer das grosse RODEO Spektakel am Abend.
Nachdem wir in Cody auf de, Penderosa Platz eingecheckt hatten besuchten wir das OLD TRAIL TOWN und besorgten die Karten fuer das grosse RODEO Spektakel am Abend.

P1100435FreiluftP1100444ind. TrachtenP1100445_WP

CODY the CAPITAL of RODEO!
CODY the CAPITAL of RODEO!
...flotte girls mit Flagge und: God bless America und danach ein Gebet vom Pferd aus vorgetragen!
…flotte girls mit Flagge und: God bless America und danach ein Gebet vom Pferd aus vorgetragen!
Vor Beginn des Programms werden alle Truppenteile vorgestellt, danach siehe Bild kommen die Veteranen zu ihrem Recht.
Vor Beginn des Programms werden alle Truppenteile vorgestellt, danach siehe Bild kommen die Veteranen zu ihrem Recht.
Jetzt gehts zur Sache.
Jetzt gehts zur Sache.
...ein gutes Pferd!
…ein gutes Pferd!
..auch kleine Bullen mit dem Lasso einfangen und fesseln gehoert zum Programm, dass 2 unterhaltsame Stunden dauert.
..auch kleine Bullen mit dem Lasso einfangen und fesseln gehoert zum Programm, dass 2 unterhaltsame Stunden dauert.

3. Juli  Nationalfeiertag (Probelauf fuer den 4. Juli)

In Cody erlebten wir noch die grosse Parade zum Natinalfeiertag, die nur wenig Militaer  zeigte, vielmehr einem unserer Faschingsumzuege glich.

...dafuer viele Fahnen!
…dafuer viele Fahnen!

P1100517_WP

Brauereipferde mit je 2000 kg Gewicht, wie uns eine deutsche Auswanderin versicherte.
Brauereipferde mit je 2000 kg Gewicht, wie uns eine deutsche Auswanderin versicherte.
..von Maultieren bis Oldtimern war alles vertreten.
..von Maultieren bis Oldtimern war alles vertreten.

P1100535_WP

Wyoming ist stolz auf seine Fortschrittlichkeit.
Wyoming ist stolz auf seine Fortschrittlichkeit.
Quatsch wird auch gemacht.
Quatsch wird auch gemacht.
...bei Militaer wird stark applaudiert und man steht auf.
…bei Militaer wird stark applaudiert und man steht auf.
Viele Musikkapellen spielen auf.
Viele Musikkapellen spielen auf.

Nach der Parade fuhren wir weiter in die  Bighorn Canyon National Recreation Area und bekamen dort gleich das uns noch fehlende Bighorn Schaf zu sehen:P1100555_WP

...ein schoener Bock!
…ein schoener Bock!
Zentrum der Area ist der Stausee, dessen Uferlaenge 300 km betragen soll. Die umliegenden Berge sind 70 Mio Jahre alt. die  Yellowtail Talsperre ist nach einem beruehmte Haeuptling der Crow Indianer benannt. Sie dient als Wasserspeicher, zur Stromversorgung, Hochwasserschutz und Bewaesserung.
Zentrum der Area ist der Stausee, dessen Uferlaenge 300 km betragen soll. Die umliegenden Berge sind 70 Mio Jahre alt. die Yellowtail Talsperre ist nach einem beruehmte Haeuptling der Crow Indianer benannt. Sie dient als Wasserspeicher, zur Stromversorgung, Hochwasserschutz und Bewaesserung.
..und der Erholung z.B. Wassersport!
..und der Erholung z.B. Wassersport!

P1100578 (2)_WP

Der vin angesteuerte Campground hatte nur wenige Plaetze und der noch freie lag in Praller Sonne weshalb wir uns zur Weiterfahrt auf den Bighorn Pass entschlossen haben und dort einen schoenen Platz im Schatten "Bald Mountain" mit herrlichen Blumenwiesen, leider aber auch mit Schnaken, trotz einer Hoehe von 3000 m
Der zunaechst angesteuerte Campground hatte nur wenige Plaetze und der noch freie lag in praller Sonne, weshalb wir uns zur Weiterfahrt auf den Bighorn Pass entschlossen haben und dort einen schoenen Platz im Schatten “Bald Mountain” mit herrlichen Blumenwiesen, leider aber auch mit Schnaken, trotz einer Hoehe von 3000 m vorfanden.
Die Passfahrt war sehr steil.
Die Passfahrt war sehr steil.

4P1100613_WP. Juli

Zur koerperlichen Ertuechtigung war ein Marsch zum  “Medicine Wheel” (Medizinrad) angesagt. Dies ist ein heiliger Ort mehrerer Kulturen der Praerieindianer.

Das Alter dieser Medicine Wheels wird bis auf 5000 Jahre datiert, allein in Alberta (Kanada) gibt es 66 solcher Anlagen, Der bekannteste Fundort ist das Bighorn Medicine Wheel im Bighorn National Forest zwischen Powell und Sheridan im Bundesstaat Wyoming. Es hat einen Durchmesser von ca. 23 m und 28 Speichen und wird zwischen 1400 und 1700 datiert. Vermutlich wurden sie nach dem Tod bedeutender Haeuptlinge angelegt.

Weg zum Medicine Wheel.
Weg zum Medicine Wheel.

P1100604_WPP1100608so gut es eben aufzunehmen war

Unsere Farben sind ueberall vertreten.
Unsere Farben sind ueberall vertreten.

 

...rechts der Weg zum M. Wheel, dem Heiligtum der Blackfoot Indianer.
…rechts der Weg zum M. Wheel, einem Heiligtum der Blackfoot Indianer.

P1100592_WPP1100595_WP

P1100613_WP

Grosses Feuerwerk im Angesicht des Devil Tower!
Grosses Feuerwerk im Angesicht des Devil Tower!
... man beachte die Flagge!
… man beachte die Flagge!

P1100633 (2)das nehmen wir

Devils Tower vom Campground aus
Devils Tower vom Campground aus
Die Rueckseite vom Trail um den Tower.
Die Rueckseite vom Trail um den Tower.
2 mutige climber im Fels.
2 mutige climber im Fels.

Wir selbst haben uns den Aufstieg erspart und sind nur den Rundtrail gelaufen.

ALASKA, YUKON, BRITISCH COLUMBIA und ALBERTA

Der vorige Beitrag ist schon wieder zu lang geworden.  Ueber den Rueckweg durch Kanada bis zur Grenze USA werden wir in diesem Beitrag berichten.

TOK ist eine kleine Gemeinde am Alaska Highway mit einem ausgezeichneten Visitor Center und allen notwendigen Versorgungseinrichtungen – und vor allem weit auseinandergezogen mit einer Kreuzung, aber mit Ampel.

Wir standen auf dem RV Village und haben nach Einkauf und Auto Generalreinigung am Abend die besten “New York Steaks” der ganzen Reise zu uns genommen. Die erste Tranche ist auf dem Grill zu sehen.

Mittlererweile gelingst es ihm "auf den Punkt"!
Mittlererweile gelingt es ihm “auf den Punkt”!
Die erste Haelfte!
Die erste Haelfte!
Auf dem Weg nach Whitehorse am Kluane Lake, dem groestten See Yukon s, entlang.
Auf dem Weg nach Whitehorse am Kluane Lake, dem groesten See Yukon s, entlang.
Neben dem Kluane im Hinergrund, der Mt. Kennedy (ca. 4.500 m) und damit der hoechste Berg des Yukon. Ebenfalls in den Elias Mountains steht der Mt. Logan, er ist mit 5.950 der hoechste Berg Kanada s.
Neben dem Kluane im Hintergrund, der Mt. Kennedy (ca. 4.500 m) und damit der hoechste Berg des Yukon. Ebenfalls in den Elias Mountains steht der Mt. Logan, er ist mit 5.950 der hoechste Berg Kanada s.
Schoen waer s, wir haben bisher nur einen am Grand Canyon gesehen.
Schoen waer s, wir haben bisher nur einen am Grand Canyon und einen im Sumpf auf dem Weg nach Barkerville gesehen, aber ohne Bilder.
Uebernachtung auf dem Cottonwood RV Campground direkt am See, im am Fagnano See nahe Ushuaia. Inge konnte nicht schlafen und ist nachtgewandelt!
Uebernachtung auf dem Cottonwood RV Campground direkt am See. Wie am Fagnano See nahe Ushuaia. Inge konnte nicht schlafen und ist nachtgewandelt!
Am Ende des See s
Am Ende des See s
In diesem Wohnwagen fuehlt man sich zuhause.
In diesem Wohnwagen fuehlt man sich zuhause.
Bergwelt vor Haines Jct.
Bergwelt vor Haines Jct.
...eine "bescheidene" kath. Kirche in Haines!
…eine “bescheidene” kath. Kirche in Haines!
... von innen.
… von innen.
Indianische Kunst im DA KU CULTURAL CENTRE und YUKON Visitor Center. Eine erst 4 Jahre alte Anlage der Superlative. Information
Indianische Kunst im DA KU CULTURAL CENTRE und YUKON Visitor Center. Eine erst 4 Jahre alte Anlage der Superlative.
...auch dieser ausserordentliche Quilt.
…auch dieser ausserordentliche Quilt.
Bevor wir nach Whithorse kamen haben wir noch einen Abstecher zu den Thakini Hot Springs gemacht.
Bevor wir nach Whithorse kamen, haben wir noch einen Abstecher zu den Thakini Hot Springs gemacht.
Die Old Log Church war leider geschlossen.
Die Old Log Church war leider geschlossen.
Die stolze MS KLONDIKE
Die stolze MS KLONDIKE
die weissen Schaumkronen die frueher die Stromschnellen wie die Maehne und den Schweif von Pferden aussehen liessen gaben den Namen Whithorse!
Die weissen Schaumkronen, die frueher die Stromschnellen wie die Maehne und den Schweif von Pferden aussehen liessen, gaben den Namen Whitehorse!

Nach verschiedenen Einkaeufen haben wir einen guten Latte Macchiato getrunken und sind dann auf den Wolfs Creek Campground gefahren.

10. Juni.P1090459_WP

Vorgesehen war ein nochmaliger Abstecher nach Carcross, Beratung im Visitor Center (nette Muenchenerin) um dann ueber den Whitepass nach Skagway in Alaska zu fahren. Gesagt getan. Die Landschaft war grossartig. Leider machte das Wetter nach und nach zu,  und wir konnten 1 km vor der US Grenze nichts mehr sehen. Es waren nur noch 20  km nach Skagway. Wir kehrten deshalb um, um  auf dem Rueckweg noch ein paar Aufnahmen zu machen. Es war natuerlich meist zu dunkel oder die Bergspitzen in den Wolken. Die Strecke, die man auch mit dem Zug machen kann, ist auf jeden Fall sehr lohnend.

P1090465_WPP1090467 (2)_WPP1090468 (2)_WPP1090486 (2)_WPP1090488 (2)_WPP1090497_WPP1090504_WPP1090509 (2)_WPP1090513 (2)_WPP1090514_WPP1090519_WP

Alteisen wird hier nicht abgeholt.
Alteisen wird hier nicht abgeholt.

P1090523_WP

Teslin Tinglit Heritage Centre - wir besuchten es am spaeten Nachmittag.
Teslin Tinglit Heritage Centre – wir besuchten es am spaeten Nachmittag.

11. bis 13.6. Watson Lake bis Fort NelsonP1090536_WP

Beim 2, Besuch von Watson Lake haben wir im Schilderwald noch mal reingeschaut.
Beim 2, Besuch von Watson Lake haben wir im Schilderwald noch mal reingeschaut.
Das ganze Gespann.
Das ganze Gespann.
Neben dem Paar noch 2 Mitbewohner - e weng z eng?
Neben dem Paar noch 2 Mitbewohner – e weng z eng?

Das erste Bison.

Whirlpool Canyon.
Whirlpool Canyon.
...und das Ergebnis.
…und das Ergebnis.
...und die ganze Herde!
…und die ganze Herde!

P1090580_WP

Der Regen hielt uns vom Bad ab.
Der Regen hielt uns vom Bad ab.
Die einzig verbliebene Haengebruecke von 1943 am Alaska Highway.
Die einzig verbliebene Haengebruecke von 1943 am Alaska Highway .Laenge 381 m.

P1090591Muncho L.

"Lady Slipper"!
“Lady Slipper”!

P1090604fuer WPP1090607 (2)_WP

Windstill am Muncho Lake!
Windstill am Muncho Lake!
Unkontrollierte Flussbett kurz vor dem Summit Pass.
Unkontrollierte Flussbett kurz vor dem Summit Pass.
Summit Pass  1295 m hoch = hoechster auf dem Alaska Highway + der Summit Lake.
Summit Pass 1295 m hoch = hoechster auf dem Alaska Highway + der Summit Lake.

 

Robert hat dem “kleine Mann” helfen muessen: Der Stein war zu schwer.

Dem kleinen Mann musste Robert zu Hilfe eilen, um den schweren Stein von der Strasse zu bekommen.

P1090621_WP

... und wieder 2 knuddelige Schwarzbaeren.
… und wieder 2 knuddelige Schwarzbaeren

P1090630_WPP1090627_WP

Um auf den Campingplatz "Kiskatinaw" zu gelungen mussten wir auf den "Old Highway von 1942 ausweichen und die darueber gezeigte historische Bruecke mit Holzdielen belegt ist auch noch das Original  von 1942. Die  letzte!
Um auf den Campingplatz “Kiskatinaw” zu gelungen mussten wir auf den “Old Highway von 1942″ ausweichen und die darunter gezeigte historische Bruecke mit Holzdielen belegt ist auch noch das Original von 1942. Die letzte auf dem gesamten Alaskahighway!

P1090639_WP

Wohnmobil mit angebautem Pferdestall.
Wohnmobil mit angebautem Pferdestall.
Wir sind am Anfang des Alska Highways angekommen.
Wir sind am Anfang des Alaska Highways angekommen.
Einen echten Biber haben wir nicht gesehen. Deshalb diesen aus Holz in Dawson Creek!
Einen echten Biber haben wir nicht gesehen. Deshalb diesen aus Holz in Dawson Creek!

Ein grosses Kohlekraftwerk in Grande Cache, dass im Tagebau gfoerderte Kohle verstromt.

Ein grosses Kohlekraftwerk in Grande Cache, dass im Tagebau gefoerderte Kohle verstromt.

Schwalbenschwanz
Schwalbenschwanz
So ein Zufall - im Begegnungsverkehr erkannten sich Udo und Robert - das Bild zeigt einen stimmungsvollen Abend auf dem Cravyard Campground.
So ein Zufall – im Begegnungsverkehr erkannten sich Udo und Robert – das Bild zeigt einen stimmungsvollen Abend auf dem Cravyard Campground.
Morgens um 4 Uhr 30 - man wartet auf den Elk.
Morgens um 4 Uhr 30 – man wartet auf den Elk.
Kein Elk, aber ein huebscher Maultierhirsch besuchte uns, als Petra und Udo schon weg waren.
Kein Elk, aber ein huebscher Maultierhirsch besuchte uns, als Petra und Udo schon weg waren.

P1090691_WP

Im 1. gut getroffen - im 2. gut versteckt.
Im 1. gut getroffen – im 2. gut versteckt.

P1090707_WP P1090709_WP

3 Bilder der Landschaft zu Beginn des NP Jasper.
3 Bilder der Landschaft zu Beginn des NP Jasper.
Die Sonne kommt endlich wieder - weiter Bilder aus dem NP Jasper.
Die Sonne kommt endlich wieder – weiter Bilder aus dem NP Jasper.
...und immer wieder schoene Wildblumen!
…und immer wieder schoene Wildblumen!

P1090722_WP P1090723_WP P1090724_WP

Athabasca River - er fliesst durch Jasper
Athabasca River – er fliesst durch Jasper – vom Gipfel des Whistlers aufgenommen.

P1090717Einfahrt NPJasper Sonne P1090720_WP

P1010281Berge um Jasper

... auf dem Weg von der Bergstation der Skytram zum Gipfel des Whistlers (2.464 m hoch)
… auf dem Weg von der Bergstation der Skytram zum Gipfel des Whistlers (2.464 m hoch)
Bergstation
Bergstation
... und wieder kommt ein Wetter!
… und wieder kommt ein Wetter!

P1010297_WP

Hier in Jasper haben wir ein gutes Restaurant herausgesucht, um mal wieder ausserhalb des Wohnmobils zu speisen. Schon auf der Fahrt zum Lac Pyramid sahen wir eine ganze Herde Hirsche – auch die Kulisse am See und das Ambiente waren sehr schoen. Der kanadische Riesling war ueberraschend gut – nur das Essen konnte mit Inge s Kueche nicht mithalten.

P1090733_WPeine ganze FamilieP1090736_WPauf dem Weg zum DinnerP1090740_WPP1090743im Pines

Die Kirche in Jasper
Die Kirche in Jasper
Wanderung durch den Maligne Canyon
Wanderung durch den Maligne Canyon

P1090764_WPP1090765_WPP1090766_WPP1090775_WP

Milch oder Silber?
Milch oder Silber?
Feuerlilie
Wilde Feuerlilie

P1090783wilde FeuerlilienP1090786_WP

17. Juni

Bei noch schoenem Sonnenschein fuhren wir in Jasper ab und wollten auf dem Weg in Richtung Icefields noch die Althabasca Wasserfaelle besichtigen. Was wir bei dann einsetzendem Regen auch taten.

Der Althabasca fliesst durch Jasper - hier die Wasserfaelle.
Der Althabasca fliesst durch Jasper – hier die Wasserfaelle.

P1090805_WP

Weiter durch eine ueberwaeltigende Bergwelt zu den Icefields.
Weiter durch eine ueberwaeltigende Bergwelt zu den Icefields.

P1090812_WPP1090817_WPP1090823_WPP1090826_WP

Mit verrueckten Sachen wird hier Geld gemacht. Aber auf so eine Art wollten wir nicht auf den Gletscher!
Mit verrueckten Sachen wird hier Geld gemacht. Aber auf so eine Art wollten wir nicht auf den Gletscher!
Viele haben sich fuer ein Erinnerungsfot zu ihnen gestellt.
Viele haben sich fuer ein Erinnerungsfot zu ihnen gestellt.
...auf dem Weg nach Lake Louise
…auf dem Weg nach Lake Louise
Der Glacier Bow.
Der Glacier Bow.
...und der Lake Bow
…und der Lake Bow
Die Lodge am Lake Bow!
Die Lodge am Lake Bow!

17. Juni

zunaechst haben wir hier am See auf einem Parkplatz uebernachten wollen und haben hier auch zunaechst  gegessen sind dann aber auf den naechsten Forstplatz am Fluss gefahren und haben mit einem netten Frankfurter Paar einen langen Plausch gehabt.

18 Juni

Wir fahren am Visitor Center in Lake Louise vorbei und holen dineuesten Info s ab. Danach fahren wir auf dem “Spring Creek Mountain Village” in Canmore. Hier werden wir ueberrascht von dem freundlichen Angebot der Gaby Schelb (einer Cousine unserer Andrea) einen Abend mit Ihnen in Calgary zu verbringen. Calgary hatten wir am Abende vorher abgehakt, zumal die Stampede erst am 4 Juli ist und wir hatten uns schon fuer s Wochen ende mit Christa und Alfred auf der “Last Paradise Ranch” verabredet. Es war uns dann einfach zu stressig und wir mussten absagen.

Berge um Canmore/Alberta

P1090873Canmore

 

"Das Elevation Center" von Canmore - eine Super Mehrzweckhalle mit  vollen oekologischen Ausgleich!
“Das Elevation Center” von Canmore – eine Super Mehrzweckhalle mit vollen oekologischen Ausgleich!

P1090877ca. 400 qm

Oben Kletterwaende mit ca. 400 qm, darunter Schwimmhalle, Fitnesscenter und dergleichen mehr - auch eine Buecherei
Oben Kletterwaende mit ca. 400 qm, darunter Schwimmhalle, Fitnesscenter und dergleichen mehr – auch eine Buecherei!
"Modernste Bauphysik wurde realisiert"
“Modernste Bauphysik wurde realisiert”
Erholungsphase vor unserem Besuch
Erholungsphase vor unserem Besuch
Radium Bad
Radium Bad
Kunstvoller Zaun im Radium Valley
Kunstvoller Zaun im Radium Valley

P1090917auf dem Weg zu Etzels

Erdpyramiden auf dem Weg zu Christa und Alfred!
Erdpyramiden auf dem Weg zu Christa und Alfred!

P1090927_WP

Wir werden erwartet.
Wir werden erwartet.
Stimmungsvoll
Stimmungsvoll
Auch Canoe sind wir gefahren.
Auch Canoe sind wir gefahren.
Das Hauptgebaeude
Das Hauptgebaeude
Der angrenzende See
Der angrenzende See

P1090941_WP

Kolibri!
Kolibri!
Lagerfeuer in der Mitsommernacht
Lagerfeuer in der Mitsommernacht

Auf der Ranch wurden wir von Christa und Alfred uebermaessig verwoehnt und dafuer wollen wir uns auch auf dieser Seite ganz herzlich bedanken.

Wir haben die Kochkuenste der Beiden bei Lammlende und am 2. Abend bei Spargel aus dem eigenen Garten 1 Tag vor Johanni noch erleben duerfen. Wir hatten die Hoffnung in diesem Jahr frischen Spargel zu bekommen schon fast aufgegeben. Wir werden den neuerlichen Wechsel in die Staaten im naechsten Bericht festhalten. Von Whitefish bis Baltimore!

 

 

 

Ein unendlicher Highway, die ersten 200 km sind wie eine Autobahn!

YUKON, NORTHWEST TERRITORIES und ein Abstecher nach ALASKA

27. Mai

Wir erreichen Watson Lake mit dem letzten Tropfen Diesel. Das Wetter heitert etwas auf. nachdem es auf der Fahrt geregnet hatte. Im Visitorcenter bekommen wir wieder umfangreiches Info-Material und einige Vorschlaege. Vor dem Center ist ein gewaltiger Schilderwald mit Schildern aus aller Welt.

Als im Jahr 1942 der Alaska Highway mit einer Laenge von 2.600 km in nur 10 Monaten von einer Legion von Soldaten und Freiwilligen gebaut worden ist, hatte ein Arbeiter in Watson Lake Heimweh und hat ein Schild seiner Stadt aufgehaengt.Heute sind mittlerweile ueber 76.000 Schilder angebracht.P1090008_WP P1090010_WP

Wir haben uns entschlossen, die zunaechst beabsichtigte 4 nach

...der 16. Baer  musste den Berg rauf, da links der Strasse der Fluss war.
…der 16. Baer musste den Berg rauf, da links der Strasse der Fluss war.
... er wollte kein Fotoshooting.
… er wollte kein Fotoshooting.

Carmacks nicht zu fahren. Einmal wegen 300 km Gravel road und einer groesseren Baustelle, die zumindest bei Regen fuer uns problematisch haette sein koennen.

Wir fahren also am 28. Mai den Alaska Highway 1 und besuchen auf der Strecke bis Whithorse (Hauptstadt des Yukon und mit 27.000 Einwohnern gleich 1/4 aller Einwohner Yukon s) noch einige touristische Empfehlungen.

Rancheria Falls
Rancheria Falls

P1090020_WPP1090026_WPP1090039_WP

Teslin - George Johnston Museum, hat uns hineingelassen obwohl es erst am 1. Juni oeffnet.
Teslin – George Johnston Museum, hat uns hineingelassen obwohl es erst am 1. Juni oeffnet.

P1090032_WP

Der Umweg ueber die 8 nach Carcross lohnt sich bis auf ein paar Landschaftsbilder kaum.
Der Umweg ueber die 8 nach Carcross lohnt sich bis auf ein paar Landschaftsbilder kaum.

P1090061_WPP1090058_WPP1090045_WP29. Mai

Wir sind in Carmacks angekommen und stehen damit vor der letzten letzten Tagesfahrt, um danach den Dempster Highway zu befahren, eine Herausforderung auf die wir gespannt sind. Unser Ziel: ueber den Polarkreis hinaus bis Inuvik zu fahren, wo dann der Tag nicht mehr aufhoert.

P1090073_WP P1090079_WP P1090084_WP P1090091_WP P1090092_WP

Vorbildliche Rastplaetze mit baerensicheren Abfallbehaeltern und Toiletten mit Papier(auch am Dempster)

 

Begruessung vor Dawson City
Begruessung vor Dawson City

30. Mai

Uebernachtung  auf dem Campingplatz, den wir mit der kostenlosen Faehre ueber den Yukon erreichten.

Faehre ueber den Yukon
Faehre ueber den Yukon
er faehrt noch auf dem Yukon
Er faehrt noch auf dem Yukon

 

Am Abend ging es in die Gambling Hall zu den Diamond Tooth Gerties.

Die Taenzerinnen mit Saengerin
Die Taenzerinnen mit Saengerin

P1090112_WP P1090134_WP P1090135_WP P1090137_WP

Hausansichten aus Dawson City!

...und nun der 1. Abschied von Dawson City!
…und nun der 1. Abschied von Dawson City!
1472 km bis wir zurueck sind vom "Dempster"
1472 km bis wir zurueck sind vom “Dempster”

P1090149_WPP1090168_WPP1090168_WPP1090156_WP

Ein unendlicher Highway, die ersten 200 km sind wie eine Autobahn!
Ein unendlicher Highway, die ersten 200 km sind wie eine Autobahn!

P1090190_Radwechsler

...es war hart, aber schlussendlich erfolgreich.
…es war hart, aber schlussendlich erfolgreich.

Der Reifenplatzer ereigenete sich 30 km vor Eagle Plains, wo wir uebernachteten.

Morgens erreichten wir dann nach kurzer Fahrt den Arctic Circle

und sahen dort ein Berliner Wohnmobil, mit dem wir vor der 1. Faehre noch intensiven Kontakt haben werden.

66 33 Grad Nord
66 33 Grad Nord
...und dann kam der Grizzly
…und dann kam der Grizzly!
...er lief einfach neben uns her!
…er lief einfach neben uns her!

P1090206_WPP1090210_WP

Schnee und Eis begneten uns auf den Paessen.
Schnee und Eis begneten uns auf den Paessen.
Vor der 1. Faehre, die heute 1.6. eigentlich fahren sollte war dann HALT!
Vor der 1. Faehre, die heute 1.6. eigentlich fahren sollte war dann HALT!

Die Faehre lag noch an Land  und es musste viel Schiebearbeit geleistet, und das Kabel repariert werden . Die Temperatur war nachts unter Null und am Tag knapp darueber. Erst am Mittag des 3 Juni kamen wir dann weiter.

Dazwischen gab es Gespraeche mit den anderen “Havaristen”. Dem Koepenicker Carsten, seiner Frau Christine und mit Wendell aus Hawai (mit einer chinesischen Mutter und einem portugiesischen Vater -eine interessante Mischung) einem tollen Typ.

Sondereinlage von Wendell
Sondereinlage von Wendell
Die Faehre endlich im Wasser, aber sie fhrt am Abend des 2. Juni nur einmal.  Wir und anfere warten eine weitere Nacht bis um 12 am 3.6.
Die Faehre endlich im Wasser, aber sie faehrt am Abend des 2. Juni nur einmal. Wir und andere warten eine weitere Nacht bis um 12Uhr am 3.6.

Bilder von den Arbeiten.

Kabel wird durch den Fluss gezogen.
Kabel wird durch den Fluss gezogen.

P1090229_WP

Kabel ist repariert!
Kabel ist repariert!

P1090237_WP

Das erste offizielle Auto.
Das erste offizielle Auto.
Begruessung vor Inuvik
Begruessung vor Inuvik

Inuvik, das vorlaeufige Ende der Panamericana. Wir sind am Ziel unserer langen Reise angekommen. Die Stadt hatte zur Zeit der Oelexplorationen 4250 Einwohner, heute sind es noch 3.450.

Die Stadt ist heute ein touristisches Ziel und Ausgangspunkt fuer viele Exkursionen bis ans Polarmeer und die angrenzenden Nationalparks. Der Unterhalt der Strasse mag Unsummen kosten – ein Prestigeobjekt.

Einige Bilder zeigen eine moderne Bebauung mit Krankenhaus, Iglukirche, McKenzie – Hotel und Wohnbebauung.P1090264_WPP1090276_WP

P1090279_WPP1090281_WP

 

 Ein Ureinwohner vor dem Visitor Center

Ein Ureinwohner vor dem Visitor Center
Teil des Krankenhauses
Teil des Krankenhauses
Vor dem gemeinsamen Fruehstueck im McKenzie=Hotel
Vor dem gemeinsamen Fruehstueck im McKenzie=Hotel

P1090286_WP

Arctic Lupinen
Arctic Lupinen
Neuschnee!
Neuschnee!
Bilder von der Rueckfahrt. Hier das waren wirklich mal richtige Fichten.
Bilder von der Rueckfahrt. Hier das waren wirklich mal richtige Fichten.
Der 15. Baer lief uns davon!
Der 15. Baer lief uns davon!
...der 16. Baer  musste den Berg rauf, da links der Strasse der Fluss war.
…der 16. Baer musste den Berg rauf, da links der Strasse der Fluss war.
... er wollte kein Fotoshooting.
… er wollte kein Fotoshooting.
...und immer wieder schoene Blumen.
…und immer wieder schoene Blumen.
Das Wetter wurde wieder schlechter, es begann zu regnen, zu schneien und es begann zu hageln. Die Strassenbedingungen wurden schwierig und gemahnten trotz 4 neuer Reifen zu hoher Konzentration.
Das Wetter wurde wieder schlechter, es begann zu regnen, zu schneien und es begann zu hageln. Die Strassenbedingungen wurden schwierig und gemahnten trotz 4 neuer Reifen zu hoher Konzentration.
Und so sah unser Auto nach den 1478 km aus.
Und so sah unser Auto nach den 1478 km aus.
..und so von hinten.
..und so von hinten.

Die Panamericana ist also gefahren. Es war interessant, da wir viel gesehen haben, was nur auf so einer Wohnmobilreisezu sehen ist. Wenn ich gefragt wuerde, ich wuerde es wieder machen und mir die doppelte Zeit nehmen, wenn ich denn noch ausreichend Zeit haette. Wenn mal alles verarbeitet ist kann man aus dem Abstand heraus wohl eine umfassende Bewertung abgeben. Der Aufwand fuer das Fahrzeug und das Personal auf der Strecke Dawson – Inuvik steht aber in keinem rationalen Verhaeltnis zum Ertrag. Diesen Teil wuerde ich bei einem zweiten Toern streichen, um dafuer noch vorhandene alternative Abstecher einzubauen. Gluecklich sind wir, dass wir die jetzt erreichten 38.000 km gesund und ohne grossen Schaden ueberstanden haben.

Die Reise wurde von Klaus vorbereitet und er hat mich gefragt ob ich mir diese vorstellen koenne. Ich konnte. Aus eigenem Antrieb waere ich nicht auf diese etwas verrueckte Tour gegangen.

Inge und Robert

 

Baeren haben es der Inge angetan - eine solche family war ja unsere erste Begenung, nur konnten wir sie nicht aufnehmen.
Baeren haben es der Inge angetan – eine solche family war ja unsere erste Begenung, nur konnten wir sie nicht aufnehmen.

Das obige Bild entstand, als ich mit dem Wagen in der Werkstatt war, da ungewoehnlich Geraeusche im re. Hinterrad zu hoeren waren. Ein Stein in der Bremse und jede Menge Schlamm, der durch das Bindemittel fuer die Strasse steinhart wird, waren der Grund.

Am 6′ Juni um 14 Uhr konnten wir dann auf den Weg ueber den “Top of the World Highway” zu unserem naechsten Ziel Tok in Alaska aufmachen.

Dawson – Chicken – Tok

Um 14 Uhr kamen wir erst aus Dawson los.

Arctic Lupinen entlang des Top of the World Highways

Grenze Yukon - Alska
Grenze Yukon – Alska
Chicken
Chicken
Die Gruender wollten ja einen anderen Vogel als Name fuer den Ort. Da der zu schwierig auszusprechen war hat man sich auf Ckicken verstaendigt.
Die Gruender wollten ja einen anderen Vogel als Name fuer den Ort. Da der zu schwierig auszusprechen war hat man sich auf Ckicken verstaendigt.
Eimerketten-Schwimmbagger zum Gold waschen.
Eimerketten-Schwimmbagger zum Gold waschen.
Laut Carsten aus Berlin ist diese Bar ein "Muss" auf der Tour.
Laut Carsten aus Berlin ist diese Bar ein “Muss” auf der Tour.

P1090378_WP

Stuttgart 21 hat es bis nach Chicken Alaska geschaftt
Stuttgart 21 hat es bis nach Chicken Alaska geschaftt

P1090385_WP